24. November 2014
Werbung


Interessant!

Wenn Sie alle Macht der Welt hätten, welchen globalen "Change" würden Sie realisieren?

Eric Syz, Gründungsmitglied und General Manager der Bank Syz & Co. AG

Eric Syz, Gründungsmitglied und General Manager der Bank Syz & Co. AG: "Hätte ich diese Macht, würde ich nicht viel verlangen. Lediglich, dass unsere Finanzindustrie im gleichen Masse die Unterstützung seitens der Behörden und der Medien erfährt, wie dies bei unseren Konkurrenten der Fall ist. Es ist interessant festzustellen, dass sich die angelsächsische Presse stets auf die Seite ihres Finanzplatzes schlägt, während wir einen gewissen Hang zur Selbstgeisselung pflegen. In der Schweiz gehört es zum guten Ton der Medien, systematisch die Banken zu kritisieren, während uns die öffentliche Meinung weitgehend wohlgesinnt ist."


Change ist...

Renate Schwob«Change steht für mich für Umdenken, Neuanfang, neue Ziele in der Politik wie im Leben jedes Einzelnen. Change heisst nicht nur: Bestehendes verändern, sondern auch: Bestehendes über Bord werfen, wenn es neuen Zielen im Weg steht.» (Renate Schwob, Leiterin Finanzmarkt Schweiz) weiter »


Samy Liechti«Change ist Alltag. Wenn ich mir vorstelle, wie die Welt 1988, als ich mein Studium angefangen habe, ausgeschaut hat und in welcher Welt wir heute leben, so hat sich sehr viel verändert. Veränderungen werden weiterhin eine Konstante bleiben.» (Samy Lichti, Gründer Blacksocks) weiter »


Joachim H. Strähle«Wichtig ist, dass „Change“ immer auch als Chance gesehen und genutzt wird. Dies gilt auch für die aktuelle Situation. Sie birgt ebenfalls Potenzial, Altlasten zu eliminieren und Neues sowie Besseres auf die Beine zu stellen.» (Joachim H. Strähle, CEO Bank Sarasin) weiter »


Dr. Fleur Platow«Darunter verstehe ich die Kraft, traditionelle Werte flexibel mit der Tendenz des Wandels zu vereinbaren, die via Technologie und Globalisierung unser tägliches Leben beherrscht.» (Dr. Fleur Platow, Finanzexpertin) weiter »


Managed Futures und Macro-Strategien profitieren von den Turbulenzen

Michelle McCloskey, Head of Research von Man’s Multi Manager BusinessMichelle McCloskey, Head of Research von Man’s Multi Manager Business

Während die Juliturbulenzen an den Finanzmärkten die Aktienkurse auf breiter Front belasteten, verbuchten Managed Futures und Macro-Strategien erfreuliche Gewinne. Aktienbezogene Hedge Fund-Stile hielten sich vergleichsweise gut. Breit diversifizierte Hedge Fund-Portfolios gewannen im Juli gemessen am HFRI Fund of Funds Composite 0,7%. Gemäss den Anlagestrategen von Man dürften die Anleger vorderhand auf Macro-Events fokussiert bleiben. Darunter leidet zwar die Differenzierung zwischen guten und schlechten Aktien. Längerfristig wird sich dieser Blick jedoch wieder schärfen und weitere Renditechancen eröffnen. Die Verhandlungen über die US-Schuldenobergrenze sowie die Schuldenprobleme in Europa schmälerten gemäss den Spezialisten des Hedge Fund-Anbieters Man im Juli die Risikobereitschaft der Anleger. Gepaart mit der typischerweise tiefen Nachfrage in den Sommermonaten ergab sich ein äusserst volatiles Marktumfeld. Sichere Anlagen waren auf Kosten von Aktien gefragt.

 
   
 

Bei den Währungen verlor der Euro aufgrund der Schuldenprobleme weiter an Boden. Die Herabstufung der langfristigen US-Kreditwürdigkeit durch S&P belastete den Dollar zusätzlich. Davon profitierten sicher geltende Währungen wie der Schweizer Franken oder der japanische Yen.

Gestiegene Rohstoffpreise

Rohstoffe zogen im Juli stark an. Aus den gleichen Gründen wie bei den Währungen stiegen im vergangenen Monat vor allem die Preise für Gold und Silber. Palladium verteuerte sich wegen Streiks in der südafrikanischen Minenindustrie, ebenso wie Kupfer aufgrund eines Streiks in der weltgrössten Kupfermine Escondida in Chile. Schlechte Wetterbedingungen setzten in den USA den Weizenernten zu, was die Preise um 15% klettern liess. Die Preise für Baumwolle hingegen brachen um 35% ein, nachdem bekannt wurde, dass pakistanische Farmer die Baumwollproduktion wegen der hohen Preise im vergangenen Jahr stark erhöht hatten.

Solide Absicherung mit Managed Futures und Macro

Managed Futures- und Macro-Manager wussten diese Turbulenzen zu nutzen. Nach zwei negativen Monaten schafften sie den Turnaround. Der HFRI Systematic Diversified Index schloss 3,6% und der HFRI Macro Index 2,5% im Plus. Die Strategien profitieren unter anderem von der gestiegenen Nachfrage nach Anlagen im Fixed Income- und Rohstoffbereich, die bei den Anlegern weltweit als „sichere Häfen“ gelten.

„Die vergangenen Wochen haben einmal mehr sehr deutlich gezeigt, dass Managed Futures gerade in Krisensituationen für Anleger immense Vorteile bieten können“, sagt Michelle McCloskey, Head of Research bei Man. „Zum einen korreliert diese Hedge-Fonds-Strategie nur in geringem Masse mit der Entwicklung der Aktienmärkte. Zum anderen verfügen sie in aller Regel über umfangreiche Risikomanagementsysteme, die bei Markteinbrüchen Verluste vermeiden – oder zumindest minimieren.“

Gute Jahresbilanz der Hedge Fund-Strategien

Aktienbezogene Anlagen kämpften zwar mit Problemen, konnten sich jedoch weitgehend dem Sog des MSCI Weltaktienindex, der im Juli 2,8% einbüsste, entziehen. Wandelanleihenmanager litten am meisten unter dem reduzierten Risikoappetit der Anleger. Der HFRI Fixed Income Convertible Arbitrage Index schwächte sich um 0,8% ab. Defensiv positionierte Manager schnitten besser ab. Der HFRI Relative Value sowie der HFRI Equity Market Neutral-Index landeten knapp im positiven Territorium.

Breit diversifizierte Hedge Fund-Portfolios rentierten im Juli gemessen am HFRI Fund of Funds Composite durchschnittlich 0,7% und über die letzten 12 Monate gesehen 6,6%. Diese Performance liegt in etwa zwischen der Rendite von Weltaktien und Weltbonds. Am besten fuhr man in den letzten 12 Monaten mit Managed Futures (HFRI Index plus 11,8%), Equity Hedged (11,1%) sowie Distressed (10,6%). An der unteren Bandbreite liegen Equity Market Neutral (4,1%) und Merger Arbitrage (4,5%). 

Comeback der aktienbezogenen Strategien absehbar

Die Spezialisten von Man erwarten, dass die Märkte in den kommenden Wochen weiterhin von Macro-Events geprägt sein werden und entsprechende Chancen bieten. „Dies trübt momentan die Unterscheidung zwischen guten und schlechten Aktien“, schränkt Michelle McCloskey ein. „Längerfristig dürften aktienbezogene Hedge Fund-Strategien jedoch von einer Normalisierung profitieren. Dann werden sich bei den Aktien Gewinner und Verlierer herauskristallisieren. Damit die qualitativen Unterschiede aber wieder erkennbar werden, müssen sich die volkswirtschaftlichen Turbulenzen legen“, meint sie.
 
Informationen zu Man

Man ist einer der weltweit führenden alternativen Investment Manager. Das Unternehmen bietet weltweit eine breite Fondspalette für institutionelle und private Anleger an und ist bekannt für seine Performance, das innovative Produktdesign und seinen leistungsstarken Kundendienst. Das von Man verwaltete Vermögen beläuft sich per 30. Juni 2011 auf USD 71.0 Mrd.

19. August 2011

Benutzerdefinierte Suche

nutzung der neuen medien

You need the Flash plugin to view this video.

Möchten auch Sie die neuen Medien bestmöglich nutzen und Ihre Internetpräsenz optimieren? Design Labor verfügt hierfür über das nötige Know how sowie langjährige Erfahrung und hilft Ihnen massgeschneiderte Lösungen umzusetzen. weiter »


Videoclip

Avanon Videoclip produced by Design LaborDesign Labor produziert den neusten Videoclip für Avanon. Avanon ist die marktführende Schweizer Software Spezialistin für Risikomanagement und Compliance Lösungen. Das Unternehmen ist spezialisiert auf massgeschneiderte Standardlösungen, die in einem genau definierten Prozess auf den Kunden individuell und persönlich abgestimmt werden. weiter »


change.ch Interviews


Archiv

Diese Artikel wurden häufig gelesen:

News

Diese Artikel wurden häufig gelesen: